For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Ady Berber.

Ady Berber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ady Berber, auch Adi Berber, eigentlich Adolf Berber, (* 4. Februar 1913 in Wien; † 3. Jänner 1966 ebenda) war ein österreichischer Freistilringer und Schauspieler.

Leben und Werk

Grabstätte von Adi Berber
Grabstätte von Adi Berber

Der Sohn eines Restaurant- und Hotelbesitzers wandte sich dem Ringen zu und wurde 1937 in Chemnitz Freistil-Weltmeister der Berufsringer. Er gewann dreimal die Europa- und zweimal die Weltmeisterschaft im Catch-as-catch-can. 1951 beendete er seine Ringerkarriere.

Berber, der seit 1943 in Wien am Mariahilfergürtel ein Restaurant besaß, hatte 1936 seinen ersten Filmauftritt und war ab den frühen 1950er Jahren regelmäßig in deutschsprachigen Filmen zu sehen (Im weißen Rößl, 1952, Peter Voss – der Held des Tages, 1959), wo er kleinere Rollen übernahm. 1959 trat er im Monumentalfilm Ben Hur in der Rolle des stummen, sanftmütigen Malluch in Erscheinung. Der Darsteller war unter anderem in Lustspielen wie Unsere tollen Tanten in der Südsee (1964; als Medizinmann Wudu-Budu) oder Musikkomödien wie Tausend Takte Übermut (1965; als Hausdiener) zu sehen.

Zwischen 1961 und 1966 trat Berber regelmäßig in zeittypischen Kriminalfilmen wie denen der Edgar-Wallace- und Doktor-Mabuse-Reihe in Nebenrollen auf. Wegen seiner Physiognomie und seines imposanten Körperbaus – er war 196 cm groß und etwa 150 Kilogramm schwer – wurde der Darsteller in diesen Filmen meist in Schurken-Rollen eingesetzt.[1] Er spielte brutale, oft schwachsinnige Charaktere mit massiver körperlicher Präsenz wie zum Beispiel den „Würger vom Tower“ oder den des „blinden Jack“ in Die toten Augen von London. Berbers Figuren sollten Angst und Schrecken verbreiten und wurden gern durch dramatische Licht- und Schatteneffekte in Szene gesetzt. Obwohl er in diesen Filmen immer nur kurz zu sehen war, erlangte Berber durch seine Auftritte einen hohen Bekanntheitsgrad und eine Art Kultstatus.

Ady Berber war verheiratet, hatte drei Kinder und galt privat, ganz im Gegensatz zu seinem Leinwandimage, als freundlicher und umgänglicher Mann. Einen Monat vor seinem 53. Geburtstag starb er in Wien an den Folgen einer Krebserkrankung. Er wurde auf dem Wiener Südwestfriedhof (Gruppe 64, Reihe 26, Nummer 19) beigesetzt.[2]

Filmografie

Literatur

Einzelnachweise

  1. genickbruch.com: Profil auf genickbruch.com
  2. knerger.de: Das Grab von Adi Berber
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Ady Berber
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.