Barbara Mandrell - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Barbara Mandrell.

Barbara Mandrell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Barbara Mandrell 1986
Barbara Mandrell 1986

Barbara Mandrell (* 25. Dezember 1948 in Houston, Texas) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin, -Multiinstrumentalistin und zweifache Grammy-Preisträgerin.[1] Zwischen 1969 und 1989 hatte sie 55 Hits in den US-amerikanischen Country-Charts.[2]

Leben

Barbara Mandrell 1991
Barbara Mandrell 1991

Barbara Mandrell gilt als musikalisches Wunderkind, das schon in jungen Jahren zahlreiche Instrumente beherrschte. Ihr Steel-Guitar-Spiel beeindruckte sogar Chet Atkins. Im Alter von elf Jahren trat sie erstmals in einer lokalen Fernsehshow auf. Nur wenig später stand sie mit bekannten Country-Stars wie Johnny Cash und Red Foley auf der Bühne. Ihre musikbegeisterten Eltern gründeten 1963 mit Barbaras jüngeren Schwestern, Louise und Irlene, und zwei weiteren Musikern eine Familien-Band, The Mandrells. Die Gruppe unternahm längere Tourneen durch Nordamerika und Asien. Barbara verliebte sich in den Schlagzeuger der Band, Ken Dudley, und heiratete ihn nach Ende ihrer Schulzeit.

Zunächst zog sie sich aus dem Musikgeschäft zurück. Als ihr Mann in die US-Navy eingezogen und in Übersee stationiert wurde, zog die Familie nach Nashville. Von ihrem Vater als Manager unterstützt, versuchte sie, in der dortigen Country-Szene Fuß zu fassen. 1969 unterschrieb sie beim Columbia-Label einen Schallplattenvertrag. Ein Jahr später gelang ihr mit Playin’ Around With Love der erste Einstieg in die Hitparade. Ihre erste Top-10-Platzierung schaffte sie 1971 mit Tonight My Baby’s Coming Home. Wenig später wurde sie Mitglied der Grand Ole Opry. Mit David Houston wurden erfolgreiche Duette wie die Top-10-Hits After Closing Time (1970) und I Love You, I Love You (1974) aufgenommen.

1975 wechselte sie zum Label ABC. Unter dem Produzenten Tom Collins änderte sich ihr Musikstil in Richtung Country-Pop. Fast augenblicklich zogen die Verkaufszahlen ihrer Platten an. Nach einer Serie von Top-10-Erfolgen schaffte sie 1978 mit Sleeping Single in a Double Bed ihren ersten Nummer-1-Hit. Mandrell wechselte von ABC zu MCA und erlebte hier den Höhepunkte ihrer Karriere. Weitere Spitzenplatzierungen folgten mit (If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right (1979), Years (1980), I Was Country When Country Wasn’t Cool (1981) Til You’re Gone (1982) und One of a Kind Pair of Fools (1983). 1981 und 1982 erhielt sie jeweils den CMA Award „Entertainer of the Year“ sowie Gold-Auszeichnungen für die Alben The Best of Barbara Mandrell und Live.[3] Außerdem erhielt sie zwei Grammys und zahlreiche weitere Auszeichnungen.

1980 bekam sie eine eigene Fernsehshow, Barbara Mandrell and The Mandrell Sisters, in der sie gemeinsam mit ihren beiden Schwestern auftrat. Wegen gesundheitlichen Problemen beschloss sie 1982 die Fernsehshow einzustellen.[4] Ein Jahr später startete sie in Las Vegas die Bühnenshow This Lady is a Champ. Am 11. September 1984 kam ihre Karriere zu einem abrupten Halt, als sie nach einem schweren Autounfall fast ein Jahr im Krankenhaus verbringen musste. Ihre beiden Kinder wurden bei diesem Unfall ebenfalls verletzt. Der 19-jährige Fahrer des in den Unfall verwickelten zweiten Wagens starb.[5] Trotz Mandrells Verletzungen und ihrer Abwesenheit von der Bühne wurde ein Duett-Album mit Lee Greenwood veröffentlicht, das mit To Me einen weiteren Top-10-Hit enthielt. Im Juni 1985 trat die Sängerin im Rahmen der Music City News Awards erstmals wieder auf.[6][7] Ihr Comeback-Album Get to the Heart erschien im Herbst 1985.

Mittlerweile hatte sich die Country-Musik verändert. Die neuen Traditionalisten übernahmen langsam die Führung. Mandrells Schallplatten konnten sich zwar noch in den Charts platzierten, erreichten aber nicht mehr die großen Erfolge wie einst. Ihre Live-Auftritte fanden nach wie vor ihr Publikum. 1990 schrieb Mandrell ihre Autobiografie Get to the Heart: My Story, die sich monatelang in den Bestsellerlisten hielt und einige Jahre später verfilmt wurde. 1997 beendete sie ihre Karriere als Country-Sängerin, widmete sich kurzzeitig der Schauspielerei und trat im Rahmen von Ehrungen wie dem 2006er Tributalbum She Was Country When Country Wasn't Cool: A Tribute to Barbara Mandrell oder der Aufnahme in die Country Music Hall of Fame in 2009 – die größte Ehre der Country-Musik – wieder in der Öffentlichkeit auf.[8] Mandrell ist noch immer mit ihrer Jugendliebe Ken Dudley verheiratet und hat drei Kinder.

Diskografie

Alben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1971 Treat Him Right Coun­try44
(2 Wo.)Coun­try
1972 A Perfect Match Coun­try38
(5 Wo.)Coun­try
1973 The Midnight Oil Coun­try8
(18 Wo.)Coun­try
1974 This Time I Almost Made It Coun­try41
(6 Wo.)Coun­try
1976 This Is Barbara Mandrell Coun­try26
(14 Wo.)Coun­try
Midnight Angel Coun­try24
(13 Wo.)Coun­try
1977 Lovers, Friends and Strangers Coun­try26
(12 Wo.)Coun­try
Love’s Ups and Downs Coun­try29
(13 Wo.)Coun­try
1978 Moods US132
(9 Wo.)US
Coun­try8
(59 Wo.)Coun­try
1979 Just for the Record US166
(5 Wo.)US
Coun­try9
(30 Wo.)Coun­try
1980 Love Is Fair US175
(6 Wo.)US
Coun­try6
(55 Wo.)Coun­try
1982 ...In Black and White US153
(6 Wo.)US
Coun­try7
(22 Wo.)Coun­try
He Set My Life to Music Coun­try56
(6 Wo.)Coun­try
1983 Spun Gold US140
(4 Wo.)US
Coun­try5
(29 Wo.)Coun­try
1984 Clean Cut Coun­try8
(43 Wo.)Coun­try
Meant for Each Other US89
(13 Wo.)US
Coun­try5
(39 Wo.)Coun­try
Christmas at Our House Coun­try31
(11 Wo.)Coun­try
1985 Get to the Heart Coun­try25
(34 Wo.)Coun­try
1986 Moments Coun­try53
(8 Wo.)Coun­try
1987 Sure Feels Good Coun­try24
(34 Wo.)Coun­try
1988 I’ll Be Your Jukebox Tonight Coun­try35
(22 Wo.)Coun­try
1990 No Nonsense Coun­try72
(2 Wo.)Coun­try
1991 Key’s in the Mailbox Coun­try62
(1 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 1990: Morning Sun
  • 1994: Acoustic Attitude
  • 1997: It Works for Me

Livealben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9][10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1981 Barbara Mandrell Live US86
Gold
Gold

(24 Wo.)US
Coun­try4
(33 Wo.)Coun­try

Kompilationen

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9][10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1977 The Best of Barbara Mandrell Coun­try37
(6 Wo.)Coun­try
1979 The Best of Barbara Mandrell US170
Gold
Gold

(4 Wo.)US
Coun­try13
(39 Wo.)Coun­try
1985 Greatest Hits Coun­try27
(26 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1981: Looking Back
  • 1990: Greatest Country Hits
  • 1992: The Best of Barbara Mandrell
  • 1995: The Barbara Mandrell Collection
  • 1997: Super Hits
  • 2000: 20th Century Masters – The Millennium Collection
  • 2001: Ultimate Collection
  • 2016: This Time I Almost Made It: The Lost Columbia Masters

Singles

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1969 I’ve Been Loving You Too Long (To Stop Now)
Treat Him Right
Coun­try55
(7 Wo.)Coun­try
1970 Playing Around with Love
Treat Him Right
Coun­try18
(12 Wo.)Coun­try
Do Right Woman, Do Right Man
Treat Him Right
Coun­try17
(12 Wo.)Coun­try
1971 Treat Him Right
Treat Him Right
Coun­try12
(12 Wo.)Coun­try
Tonight My Baby’s Coming Home
The Midnight Oil
Coun­try10
(13 Wo.)Coun­try
1972 Show Me
The Midnight Oil
Coun­try11
(13 Wo.)Coun­try
Holdin’ on (To the Love I Got)
The Midnight Oil
Coun­try27
(12 Wo.)Coun­try
1973 Give a Little, Take a Little
The Midnight Oil
Coun­try24
(11 Wo.)Coun­try
1974 This Time I Almost Made It
This Time I Almost Made It
Coun­try12
(16 Wo.)Coun­try
1975 Wonder When My Baby's Coming Home
This Time I Almost Made It
Coun­try39
(9 Wo.)Coun­try
Standing Room Only
This Is Barbara Mandrell
Coun­try5
(17 Wo.)Coun­try
1976 That’s What Friends Are for
This Is Barbara Mandrell
Coun­try16
(13 Wo.)Coun­try
Love Is Thin Ice
This Is Barbara Mandrell
Coun­try24
(12 Wo.)Coun­try
Midnight Angel
Midnight Angel
Coun­try16
(12 Wo.)Coun­try
1977 Married But Not to Each Other
Lovers, Friends and Strangers
Coun­try3
(17 Wo.)Coun­try
Hold Me
Lovers, Friends and Strangers
Coun­try12
(14 Wo.)Coun­try
Woman to Woman
Love’s Ups and Downs
US92
(5 Wo.)US
Coun­try4
(16 Wo.)Coun­try
1978 Tonight
Love’s Ups and Downs
Coun­try5
(13 Wo.)Coun­try
Sleeping Single in a Double Bed
Moods
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
1979 (If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right
Moods
US31
(16 Wo.)US
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
Fooled by a Feeling
Just for the Record
US89
(5 Wo.)US
Coun­try4
(14 Wo.)Coun­try
Years
Just for the Record
Coun­try1
(15 Wo.)Coun­try
1980 Crackers
Love Is Fair
Coun­try3
(16 Wo.)Coun­try
The Best of Strangers
Love Is Fair
Coun­try6
(17 Wo.)Coun­try
1981 I Was Country When Country Wasn’t Cool
Barbara Mandrell Live
Coun­try1
(13 Wo.)Coun­try
Wish You Were Here
Barbara Mandrell Live
Coun­try2
(16 Wo.)Coun­try
1982 Till You’re Gone
In Black and White
Coun­try1
(19 Wo.)Coun­try
Operator, Long Distance Please
In Black and White
Coun­try9
(15 Wo.)Coun­try
1983 In Times Like These
Spun Gold
Coun­try4
(19 Wo.)Coun­try
One of a Kind Pair of Fools
Spun Gold
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
1984 Happy Birthday Dear Heartache
Clean Cut
Coun­try3
(21 Wo.)Coun­try
Only a Lonely Heart Knows
Clean Cut
Coun­try2
(21 Wo.)Coun­try
Only a Lonely Heart Knows
Clean Cut
Coun­try11
(20 Wo.)Coun­try
1985 There’s No Love in Tennessee
Greatest Hits
Coun­try7
(20 Wo.)Coun­try
Angel in Your Arms
Get to the Heart
Coun­try8
(18 Wo.)Coun­try
Fast Lanes and Country Roads
Get to the Heart
Coun­try4
(19 Wo.)Coun­try
1986 When You Get to the Heart
Get to the Heart
Coun­try20
(14 Wo.)Coun­try
No One Mends a Broken Heart Like You
Moments
Coun­try6
(22 Wo.)Coun­try
1987 Sure Feels Good
Sure Feels Good
Coun­try48
(11 Wo.)Coun­try
Child Support
Sure Feels Good
Coun­try13
(17 Wo.)Coun­try
1988 Angels Love Bad Men
Sure Feels Good
Coun­try49
(11 Wo.)Coun­try
I Wish That I Could Fall in Love Today
I’ll Be Your Jukebox Tonight
Coun­try5
(22 Wo.)Coun­try
1989 My Train of Thought
I’ll Be Your Jukebox Tonight
Coun­try19
(16 Wo.)Coun­try
Mirror, Mirror
I’ll Be Your Jukebox Tonight
Coun­try49
(8 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1963: Queen for a Day
  • 1973: The Midnight Oil
  • 1981: Love Is Fair
  • 1989: You Wouldn’t Know Love (If It Looked You in the Eye)
  • 1990: You’ve Become the Dream
  • 1990: The Nearness of You
  • 1990: Men and Trains
  • 1991: I’ll Leave Something Good Behind
  • 1991: Feed the Fire
  • 1991: The Key’s in the Mailbox
  • 1991: When a Man Loves a Woman
  • 1992: I Love You Because
  • 1992: Try Gettin’ Over You
  • 1997: Ten Pound Hammer
  • 1997: Get Here

Kollabosingles

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1970 After Closing Time
A Perfect Match
Coun­try6
(14 Wo.)Coun­try
mit David Houston
1971 We’ve Got Everything But Love
A Perfect Match
Coun­try20
(12 Wo.)Coun­try
mit David Houston
1972 A Perfect Match
A Perfect Match
Coun­try24
(13 Wo.)Coun­try
mit David Houston
1973 I Love You, I Love You
A Perfect Match
Coun­try6
(16 Wo.)Coun­try
mit David Houston
1974 Lovin’ You Is Worth It
A Perfect Match
Coun­try40
(12 Wo.)Coun­try
mit David Houston
1984 To Me
Meant for Each Other
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
mit Lee Greenwood
1985 It Should Have Been Love by Now
Meant for Each Other
Coun­try19
(15 Wo.)Coun­try
mit Lee Greenwood

Gastbeiträge

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1974 The Ten Commandments of Love
A Man Needs Love
Coun­try14
(16 Wo.)Coun­try
mit David Houston

Auszeichnungen

Jahr Org. Award
1971 ACM Top New Female Vocalist
1976 TNN New Female Vocalist
1978 ACM Top Female Vocalist
1979 CMA Female Vocalist Of The Year
1979 TNN Top Female Vocalist
1980 ACM Entertainer Of The Year
1980 CMA Entertainer of the Year
1981 ACM Top Female Vocalist
1981 CMA Entertainer of the Year
1981 TNN Top Female Vocalist
1982 TNN Top Female Vocalist
1983 Grammy Best Inspirational Performance
2009 CMA Aufnahme in die Country Music Hall of Fame
2009 Aufnahme in die Steel Guitar Hall of Fame

Literatur

Quellen

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Barbara Mandrell
Listen to this article