For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Der Jungfrauenkrieg.

Der Jungfrauenkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
Originaltitel Der Jungfrauenkrieg
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1957
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Hermann Kugelstadt
Drehbuch Kurt Nachmann
Rolf Olsen
Produktion Alfred Lehr
Musik Karl Götz
Hans Hagen
Kamera Walter Tuch
Schnitt Luise Dreyer-Sachsenberg
Besetzung

Der Jungfrauenkrieg ist ein österreichisches Heimatfilmlustspiel aus dem Jahre 1957 von Hermann Kugelstadt mit Oskar Sima und Heinrich Gretler in den Hauptrollen. Dem Film liegt der Roman Das Spiel auf der Tenne von Hans Matscher zugrunde.

Handlung

Franz Rössmayer, Gastwirt im verträumten österreichischen Bauerndorf St. Waltraut, ist ein geschäftstüchtiges Schlitzohr. Er möchte sein Dorf gern aus dem Dornröschenschlaf erwecken und plant daher, ein kleines Theaterfestival auf die Beine zu stellen. Aufführungsort soll seine eigene Lokalität werden, da dies ein schönes Geschäft verspricht. Um Kosten zu sparen, sollen Einheimische die Rollen spielen. Dabei soll es in den gezeigten Stücken durchaus deftig zugehen. Als erstes will er eine Aufführung eines alttestamentarischen Stücks namens „Judith und Holofernes“ realisieren. Während die Bauern und einige Dörfler dafür sind, weil man sich davon eine neue touristische Attraktion und damit Mehreinnahmen verspricht, ist der stockkonservative Bürgermeister Kaslatterer und der von ältlichen Jungfern gesteuerte „Jungfrauenbund“ des Ortes strikt dagegen. Die dort organisierten, äußerst prüden Damen unter der Leitung von Frau Aichler wittern sofort überall Unmoral und versteckte, unchristliche Botschaften. Dazu unterstellt man Rössmayer auch noch generell unsittliche Absichten, hat er doch bei sich dieses „lose Frauenzimmer“ Monika, die gern mal mit den männlichen Gästen schäkert, als Kellnerin angestellt.

Während Bürgermeister Kaslatterer sein ganz eigenes Süppchen kocht und die „Jungfrauen“ heftig gegen das Theaterprojekt giften, hat Rössmayer nicht die geringste Absicht, sich seinen Plan von den verschrobenen alten Schachteln vermiesen zu lassen. Bald heißt es im Dorf: Jeder gegen jeden, und es kommt zum titelgebenden Jungfrauenkrieg. Allmählich nimmt die Aufführung von „Judith und Holofernes“ Gestalt an, und konsequenterweise möchte die offenherzige Monika das „sündige Weib“, die Titelheldin spielen. Da sie vom Rössmayer aber wider Erwarten diese Rolle nicht bekommt, kündigt Monika verärgert bei ihrem Chef und lässt sich ausgerechnet von dessen ärgsten Widersacher Kaslatterer anstellen. Die Dinge nehmen an Fahrt auf, und richtig turbulent wird es, als der „Jungfrauenbund“ kurzerhand die Kostüme für das Stück klaut. Nun ist guter Rat teuer. Am Ende einigen sich aber die Beteiligten dank einer gehörigen Portion Schlitzohrigkeit, und aus der Großbauerntochter Lena und dem nicht ganz standesgemäßen Holzknecht Martin, die sich auf der Bühne „gefunden“ haben, ist trotz mancher Hindernisse seitens Lenas Vater an Schluss sogar ein richtiges Liebespaar geworden …

Produktionsnotizen

Der Jungfrauenkrieg entstand in Österreich und feierte seine deutsche Premiere am 8. August 1957 in Würzburg.

Ernest Müller übernahm die Produktionsleitung. Wolf Witzemann gestaltete die Filmbauten. Herbert Janeczka überwachte den Ton. Wolfgang Glück diente als Regieassistent.

Georg Jacoby hatte den Schwank bereits 1937 unter dem Originaltitel Spiel auf der Tenne erstmals verfilmt.

Kritiken

Im Filmdienst heißt es: „Derber Bauernschwank mit Heimatfilmelementen.“[1]

Einzelnachweise

  1. Der Jungfrauenkrieg. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 1. Oktober 2020.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Der Jungfrauenkrieg
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Wikiwand 2.0 is here 🎉! We've made some exciting updates - No worries, you can always revert later on