For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Deutschland – deine Sternchen.

Deutschland – deine Sternchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
Originaltitel Deutschland – deine Sternchen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Edwin Zbonek
Drehbuch Hellmut Andics
Edwin Zbonek
Produktion Robert Siepen für Rex-Film Bloemer & Co. (Berlin)
Musik Carl de Groof
Kamera Walter Partsch
Schnitt Eleonore Kunze
Besetzung

Deutschland – deine Sternchen ist ein 1961 gedrehtes, deutsches Filmzeitbild von Edwin Zbonek, inspiriert von der gleichnamigen Stern-Serie von Will Tremper.

Handlung

Deutschland – deine Sternchen, das ist die reißerisch gehaltene Geschichte von ehrgeizigen Filmsternchen im bundesrepublikanischen Kinobetrieb, die alle Mittel einsetzen, um die Erfolgs- und Karriereleiter aufzusteigen, und von einer Yellow-Press-Journaille, die jedes „Sensatiönchen“ aufgreift, um eine fette Schlagzeile zu produzieren.

Die Protagonistinnen sind unter anderem eine etablierte Schauspielerin namens Ellen Dorn, die ihre größten Erfolge längst hinter sich weiß, ihre Kollegin Helga Werbach, deren Karriere im Aufstieg begriffen ist, und als Dritte Renate Bard, eine weitere Jungmimin, die die Nutznießerin von Ellens Niedergang zu werden droht. Während Ellen Panik schiebt, weil ihr eine erhoffte Rolle durch die Lappen gegangen ist, klinkt sich der Sensationsreporter Klamm ein und verursacht durch seine Hartnäckigkeit den Unfalltod Helgas, die sich ernsthaft Hoffnung auf ebendiese Rolle gemacht hat. Als die Rolle im Rahmen einer Talentsuche schließlich an Renate gehen soll, nimmt sie sich vor, den Machenschaften Klamms ein Ende zu setzen. Doch mit ihrem mutigen Handeln droht Renate die eigene Karriere zu ruinieren, denn die Macht der Sensationspresse ist sehr viel größer, als sie geglaubt hatte…

Produktionsnotizen

Deutschland – deine Sternchen lief in Österreich unter dem Titel Die ihre Haut zu Markte tragen[1] und wurde in den letzten Wochen des Jahres 1961 gedreht. Der Streifen lief am 9. März 1962 an.

Die Filmbauten wurden von Theo Harisch geschaffen.

Kritiken

„Der Wiener Filmkritiker, Bühnenregisseur und Jung-Cineast Edwin Zbonek (‚Am Galgen hängt die Liebe‘) bekundet seine Wahlverwandtschaft mit der Pariser Neuen Welle, indem er einen gutwilligen deutschen Leinwand-Regisseur das Neue-Welle-Organ ‚Cahiers du Cinéma‘ lesen läßt, selbst kurz auftritt und eine irreale Kabarettszene übergangslos in die Handlung einmontiert. Im übrigen wandelt er auf ausgetretenen Pfaden. Mit der ‚Stern‘-Reportage des Will Tremper (‚Petronius‘) hat sein Film wenig mehr als den Titel gemein. Einige hinreichend bekannte Pikanterien aus Star- und Starlet-Schicksalen wurden zu einer larmoyanten Chronik über die schlimmen Usancen mancher Kinobosse verwoben. Neue Einsichten tun sich dabei nicht auf – es sei denn die, daß in Berlin alle Schauspieler wienerisch sprechen.“

[2]: Der Spiegel, Nr. 13 vom 28. März 1962

„Ein Machwerk, das praktiziert, was es anderen ankreidet.“

„Als polemische Satire auf die »Lieschen-Müller«-Ideologie und Manipulationsmechanismen innerhalb der bundesdeutschen Filmindustrie angedacht, geriet Zboneks ambitioniertes Projekt zum »Opfer«: Es bediente eben jene Klischees, die Regisseur Edwin Zbonek zu decouvrieren versprach. Oder bestand seine »cineastische Provokation« gerade in dieser doppelten Bejahung? Heute sehenswert ist DEUTSCHLAND – DEINE STERNCHEN jedenfalls wegen der kurzen Wiederbegegnung mit darstellerischen »Fixsternen« wie Sieghardt Rupp, Leopold Rudolf, Albert Rueprecht, Louis Soldan, Franz Stoß.“

„Trotz einigen Bemühungen ein viel zu vordergründig-unkritischer Streifen.“

Paimann’s Filmlisten resümierte: „Nach skizzenhaftem Auftakt eine stilistisch uneinheitlichen Situationsschilderung ohne Lösung; mit Dynamik, auch in der eigenwillig gehandhabten Technik. Bewährte und Nachwuchs in typisierten Rollen …“[6]

Einzelnachweise

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Deutschland – deine Sternchen
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.