For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Die heimliche Gräfin.

Die heimliche Gräfin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
Originaltitel Die heimliche Gräfin
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1942
Länge 96 Minuten
Stab
Regie Géza von Bolváry
Drehbuch Géza von Cziffra
Produktion Wien-Film
Musik Anton Profes
Kamera Willy Winterstein
Besetzung

Die heimliche Gräfin ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Géza von Bolváry aus dem Jahr 1942 in Schwarzweiß. Das Drehbuch verfasste Géza von Cziffra. Als Vorlage diente ihm der gleichnamige Roman von Hugo Maria Kritz. Seine Premiere hatte der Film am 27. August 1942.

Inhalt

Wien zur Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die junge elternlose Gräfin Antschi Dorival, die auf dem Gut ihres Onkels in Böhmen lebt, tritt mit ihrer Gesellschaftsdame eine Reise nach Wien an. Im Eisenbahnzug stellt sie sie vor vollendete Tatsachen: Die Gräfin will – entgegen dem Wunsch ihres Onkels – Schauspielerin werden und wird in Brünn in einem Theater auftreten. Ihre Gesellschafterin soll sich in Wien als Gräfin Dorival ausgeben. Und so spinnen die zwei ein feines Netz der Verschwörung, das aber doch nicht fein genug ist, um Martina Lehnhoff in Wien vor den allerunangenehmsten Überraschungen, Peinlichkeiten und Gefährdungen zu bewahren. Denn eben dort gab es einmal eine adelige Lebedame namens Sonja Lubomirska, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Die Lubomirska war aber nicht nur die Geliebte des verheirateten Erzherzogs, sondern auch eine Diebin, die unter seinem Dach ein wertvolles Collier mitgehen ließ. So nimmt denn das Verhängnis seinen Lauf. Erst das Eingreifen des in Martina verliebten Gutsbesitzers Hohenwardt wendet alles zum Guten: Das Collier wird wiederbeschafft, Martina findet einen Mann fürs Leben, die intrigante Exzellenz Kubasta, seines Zeichens Polizeiminister mit dem heißen Wunsch, statt des Erzherzogs Statthalter in Böhmen zu werden, wird seines Amtes enthoben.[1]

Kritik

Das Lexikon des Internationalen Films zog folgendes Fazit: „Amüsante Belanglosigkeit mit Wiener Flair und charmanten Darstellern.“[2]

Der Evangelische Filmbeobachter urteilt: „Ein operettenhaftes […] Lustspiel um die Verwechslung einer Gesellschafterin mit einer Gräfin […]. Es stammt aus der Zeit (1942), als Unterhaltungsfilme noch eine beispielhafte handwerkliche Qualität aufwiesen. Für Erwachsene eine muntere Geschichte.“[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b Quelle: Evangelischer Filmbeobachter, Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 208/1966, S. 401
  2. Lexikon des Internationalen Films, rororo-Taschenbuch Nr. 6322 (1988), S. 3484
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Die heimliche Gräfin
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.