For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Egon Vogel.

Egon Vogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Egon Vogel, auch Egon Wolfgang Ernst Vogel, (* 23. Juli 1908 in Berlin; † 10. Mai 1993 ebenda) war ein deutscher Schauspieler und Sänger (Tenor).

Leben

Vogel absolvierte von 1927 bis 1934 (mit Unterbrechungen) in Berlin eine private Schauspiel- und Gesangsausbildung bei Hans Beltz. Sein Bühnendebüt gab er 1934 in der Sprechrolle des Pierre (ein Verwandter Nanons) in der Operette Nanon, die Wirtin „Zum goldenen Lamm“ an der Rose-Bühne in Berlin. Er hatte außerdem weitere Engagements an verschiedenen Berliner Bühnen, so unter anderem am Schloßparktheater Berlin, am Schillertheater Berlin und am Hebbeltheater Berlin. Außerdem trat er am Kabarett der Komiker auf.

Zu seinen Bühnenrollen gehörten unter anderem: der Landrichter Stille in König Heinrich IV., der Amtsschreiber Glasenapp in Der Biberpelz, der Buchhalter Meinkel in dem Bühnenstück Frischer Wind aus Kanada (von Hans Müller) und Hugo Hecht in der Komödie Der Meisterboxer (von Carl Mathern/Otto Schwartz). Vogel übernahm immer wieder auch leichtere Gesangs-Rollen in Operetten, so den Hofopernsänger Vogl in der Operette Das Dreimäderlhaus oder den August Färneböck (Onkel des Steuerbeamten Eligius Färneböck) in der Operette Besuch am Abend von Willi Kollo.

Neben seiner Theaterarbeit war er intensiv im Kinofilm tätig. Er gehörte seit den 1930er Jahren zu den meistbeschäftigten Chargendarstellern. Oft beschränkten sich seine Auftritte auf einzelne Szenen, in denen er meist nur kurz zu sehen war. Er spielte unter anderem Journalisten, Schalterbeamte, kleine Angestellte, Portiers, Kellner und Postboten.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wirkte er in kleinen Rollen auch in den beiden NS-Propaganda-Filmen Ohm Krüger (1941) und Die Rothschilds (1940) mit. Der Regisseur Helmut Käutner besetzte ihn als Blumenverkäufer in seiner 1943 uraufgeführten Literaturverfilmung Romanze in Moll. Eine etwas größere Aufgabe erhielt er unter der Regie von Helmut Weiss als Musiklehrer Fridolin in der Filmkomödie Die Feuerzangenbowle (1944).

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte er weiterhin seine kleinen Chargenrollen. Er wirkte bei der DEFA in über 30 Filmproduktionen mit, unter anderem in Ehe im Schatten (1947), Der Untertan (1951), als Angestellter im Kostümverleih in dem Filmdrama Das Beil von Wandsbek (1951), als Soldat in Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse (1955), als Kellner in der Binnenschifferkomödie Alter Kahn und junge Liebe (1957) und als Kellner in dem Gegenwartsfilm Vergeßt mir meine Traudel nicht. Außerdem wirkte er in einigen Märchenfilmen mit, so als Ritter in Das tapfere Schneiderlein und als Zeremonienmeister in Das singende, klingende Bäumchen.

Parallel dazu wirkte er in seinem angestammten Rollenfach auch in zahlreichen westdeutschen Filmproduktionen mit. Nach 1958 arbeitete er schwerpunktmäßig bei Theater, Film und Fernsehen in der Bundesrepublik Deutschland.

Vogel blieb bis ins hohe Alter als Darsteller aktiv. In den 1980er Jahren war er noch in kleinen Episodenrollen, unter anderem in den Fernsehserien Der Alte und Praxis Bülowbogen (als Patient), zu sehen. In der Literaturverfilmung Der Zauberberg verkörperte er 1982 unter der Regie von Hans W. Geißendörfer noch einmal eine seiner charakteristischen Chargenrollen, als alter Concierge. In seinem letzten Film agierte er 1988 an der Seite von Otto Sander in einer humoristischen Charakterrolle als Filmvorführer in Zum Beispiel Otto Spalt von René Perraudin.

Filmografie (Auswahl)

Literatur

  • Herbert A. Frenzel, Hans Joachim Moser (Hrsg.): Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland, Österreich, Schweiz. De Gruyter, Berlin 1956, DNB 010075518, S. 770.
  • F.-B. Habel, Volker Wachter: Lexikon der DDR-Stars. Schauspieler aus Film und Fernsehen. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1999, ISBN 3-89602-304-7, S. 347.
  • F.-B. Habel, Volker Wachter: Das große Lexikon der DDR-Stars. Die Schauspieler aus Film und Fernsehen. Erweiterte Neuausgabe. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2002, ISBN 3-89602-391-8, S. 401.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Egon Vogel
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.