Eine Frau mit Herz - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Eine Frau mit Herz.

Eine Frau mit Herz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
OriginaltitelEine Frau mit Herz
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1951
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Rudolf Jugert
Drehbuch Karl Georg Külb
Wolf Neumeister
Produktion Olga Tschechowa
Musik Werner Bochmann
Kamera Erich Claunigk
Schnitt Fritz Stapenhorst
Besetzung

Eine Frau mit Herz ist ein 1950 entstandener, deutscher Spielfilm von Rudolf Jugert. Neben der Produzentin Olga Tschechowa, die die Titelrolle spielte, übernahmen Rudolf Prack, Gustav Knuth und Siegfried Breuer die männlichen Hauptrollen.

Handlung

Manfred Schilling arbeitet als Personalchef im Kaufhaus des Herrn Straßmeier, der aufgrund seiner gutmütigen Teddybärhaftigkeit von allen nur “Papi” Straßmeier genannt wird. Schilling ist das genaue Gegenteil seines Chefs: Schmierig und aalglatt, weltgewandt, dafür hinterhältig. Mit seinen Intrigen sorgt der Mann in der Firma für reichlich Unruhe. Leidtragender ist unter anderem der Werbechef des Unternehmens, Andreas Osterwald, der zwar von den Kollegen und den Kaufhauskunden gemocht wird, aber dank der Einfädelungen Schillings entlassen werden soll.

Doch “Papi” Straßmeier wird unterschätzt. Der bauchige Chef erkennt rechtzeitig, wer für das schlechte Betriebsklima sorgt, und kann es sogar erreichen, dass Osterwald zu seiner geschiedenen Ex-Gattin, eben jener titelgebenden “Frau mit Herz” Vera von Wesener, zurückkehrt und sich mit ihr versöhnt. Derweil lässt sich ausgerechnet Straßmeiers eigene Gattin Hilde vom öligen Charme Schillings einlullen, der diese jedoch lediglich als Mittel zum Zweck missbraucht. Mit seiner Anständigkeit bewahrt Straßmeier seine Gattin vor einer großen Dummheit.

Produktionsnotizen

Eine Frau mit Herz entstand in den Filmstudios von Geiselgasteig sowie mit Außendrehs in München-Grünwald. Die Uraufführung erfolgte am 15. März 1951 in Stuttgart, die Berliner Premiere war am 14. Mai 1952.

Georg Richter übernahm die Produktionsleitung. Hans Sohnle und Fritz Lück gestalteten die Filmbauten.

Kritik

Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Lustspiel aus der Nachkriegszeit, nicht ganz ohne Stil, Leichtigkeit und vergnügliche Regieeinfälle.“[1]

Einzelnachweise

  1. Eine Frau mit Herz. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 16. Januar 2021.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Eine Frau mit Herz
Listen to this article