For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for In Hamburg sind die Nächte lang.

In Hamburg sind die Nächte lang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
Originaltitel In Hamburg sind die Nächte lang
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Max Michel
Drehbuch Peter Francke
Produktion Kronen-Film, München
Musik Karl Bette
Kamera Karl Schröder
Schnitt Lieselotte Prattes
Besetzung

In Hamburg sind die Nächte lang ist ein 1955 vor Ort in Hamburg entstandenes, deutsches Kriminalfilmdrama von Max Michel mit Barbara Rütting, Alexander Golling und Erwin Strahl in den Hauptrollen. Peter Francke verfasste das Drehbuch nach seiner eigenen Romanvorlage.

Handlung

Die Reeperbahn, diese legendäre Amüsiermeile in Hamburgs berühmtem Rotlichtviertel, ist ein steter Quell für interessante Reportagen und spannende Hintergrundgeschichten mit ihren dort auftauchenden finsteren Typen – denken sich zumindest der Sensationsreporter Peter Drante und sein Kumpel Conny, der wie er für dasselbe Blatt arbeiten. Um an die neusten Nachrichten zu gelangen, werden auch mal die Schnapsdrosseln der Nachtbars abgefangen und “ausgequetscht”. Tatsächlich sind in Hamburg die Nächte zumindest lang genug, um drei recht unterschiedliche Geschichten von mehr oder minder verzweifelten Reeperbahn-Nachtschwärmern zu erzählen.

Da ist beispielsweise die in die Jahre gekommene Tänzerin Lilli, die ihren abgetauchten Ehemann sucht. Einst hatte er sie in einem Anfall von Eifersucht angeschossen und sich anschließend schnellstens verdrückt. Auch der Multimillionär Alexander Borgess hat etwas auf dem Kerbholz. Die Jugendsünden des verheirateten Mannes in den “besten Jahren” werden von seinem Sekretär dazu benutzt, ihn zu erpressen. Karin Thorwaldt wiederum erhofft sich Unterstützung von Borgess. Sie benötigt seine Hilfe, um ihren zukünftigen Ehemann, den charmanten Hans Karst, ihrem sehr auf Konventionen und beste Reputation größten Wert legenden Vater, dem Herrn Konsul Thorwaldt, vorzustellen.

Produktionsnotizen

In Hamburg sind die Nächte lang entstand im Oktober/November u. a. auf der Reeperbahn in der titelgebenden Hansestadt und wurde am 24. Februar 1956 uraufgeführt.

Ernst Steinlechner übernahm die Produktionsleitung. Curt Stallmach schuf die Filmbauten.

Kritik

Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Kriminal- und Abenteuerfilm, der bis auf die annehmbaren darstellerischen Leistungen nur Mittelmaß bietet.“[1]

Musik

Von Fred Bertelmann und dem Hansen-Quartett, begleitet von Hans Carste und seinem Orchester wurde das Lied In Hamburg sind die Nächte lang, geschrieben von Karl Bette, Claus Ritter und Hans Bradtke als Single veröffentlicht.[2] Dieses Lied wurde von der Gruppe Leinemann 1974 mit einem anderen Text als Single veröffentlicht.[3]

Einzelnachweise

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
In Hamburg sind die Nächte lang
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.