Jockel Stahl - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Jockel Stahl.

Jockel Stahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Hans Joachim „Jockel“ Stahl (* 20. September 1911 in Kranichbruch bei Insterburg, Ostpreußen; † 28. April 1957 in Berlin) war ein deutscher Tänzer.

Leben

Stahl erhielt seine tänzerische Ausbildung bei Max Terpis und an der Schule der Städtischen Oper Berlin. Die Städtische Oper wurde dann auch bis zu seinem Tod sein wichtigstes Betätigungsfeld als Charaktertänzer.

Zu seinen bedeutendsten Rollen gehörten die Titelfigur in Jens Keiths Der Dämon, Faust in Janine Charrats Abraxas und der König in Tatjana Gsovskys Hamlet und Bolero. Er war auch ein beliebter Clowndarsteller und trat zusammen mit seiner Frau Liselotte Köster bei zahlreichen Matineen und Tourneen auf.

1940 kam er als Tanzpartner von Marika Rökk zum Film. In den folgenden Jahren war er immer wieder mit Tanzeinlagen in Filmen zu sehen, wo meist Liselotte Köster seine Partnerin war. Zuletzt arbeitete er als Choreograf.

Grab von Jockel Stahl auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend
Grab von Jockel Stahl auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend

Jockel Stahl starb im April 1957 im Alter von 45 Jahren in Berlin. Seine letzte Ruhe fand er auf dem landeseigenen Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend (Grablage: 18-L-4). Die Witwe Liselotte Köster-Stahl wurde 1987 an seiner Seite beigesetzt.[1]

Sein Nachlass befindet sich im Deutschen Tanzarchiv Köln.

Filmografie

Literatur

  • Horst Koegler, Helmut Günther: Reclams Ballett Lexikon. Reclam, Stuttgart 1984, ISBN 3-15-010328-2, S. 426.

Einzelnachweise

  1. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1. S. 495, 489.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Jockel Stahl
Listen to this article