For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for John Loder.

John Loder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

John Loder (eigentlich John Muir Lowe; * 3. Januar 1898 in London, Großbritannien; † 26. Dezember 1988 in Selbourne, Großbritannien) war ein britischer Schauspieler.

Leben

Frühe Jahre

John Loder wuchs als Sohn eines britischen Generals auf. Er besuchte das berühmte Eton College und ging dann auf die Royal Military Academy Sandhurst. 1916 war er zusammen mit seinem Vater in Dublin stationiert. Beim Osteraufstand, der zur Unabhängigkeit Irlands führte, war Loder an den Kampfhandlungen nicht beteiligt. Doch war er bei der Kapitulation der Rebellen unter Patrick Pearse anwesend. Es existiert ein Foto, auf dem Loder mit seinem Vater zu sehen ist, als Pearse aufgab.[1] Im Ersten Weltkrieg nahm er als Leutnant an der Schlacht von Gallipoli teil. Im weiteren Verlauf des Krieges geriet er in deutsche Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Freilassung blieb er in Deutschland und leitete eine Fabrik.

Filmkarriere

In Deutschland wuchs in ihm das Interesse an der Schauspielerei. Vor seiner Rückkehr nach England spielte er in den 1920er Jahren in einigen deutschen Filmen mit. Als die Tonfilmära begann, versuchte Loder sein Glück in Hollywood. Doch sein unterkühltes Wesen war für das amerikanische Publikum zu trocken. so dass er sich zur abermaligen Rückkehr in seine Heimat entschloss. Hier feierte er Erfolge als Darsteller vornehmer und zuweilen auch intriganter Männer.

Als England in den Zweiten Weltkrieg eintrat, ging Loder wieder in die USA. Er bekam zuerst Rollen in B-Filmen, in denen er meist den britischen Aristokraten spielte. Auch am Broadway konnte er einige Rollen bekommen. Dann wurde er vermehrt auch in großen Produktionen eingesetzt. Anfang der 1950er Jahre wandte er sich auch dem Fernsehen zu und hatte in verschiedenen Serien Gastauftritte. Ab 1958 zog Loder sich weitgehend vom Filmgeschäft zurück. Seinen letzten Auftritt vor der Kamera machte er 1971.

Privatleben

John Loder war fünf Mal verheiratet und hatte fünf Kinder aus seinen ersten drei Ehen. Zwei seiner Ehefrauen waren ebenfalls Schauspielerinnen. Mit der Französin Micheline Cheirel, seine zweite Ehefrau war er fünf Jahre verheiratet und hatte ein Kind mit ihr. Danach heiratete er Hedy Lamarr, mit der er zwei Kinder hatte, ein Kind aus einer früheren Ehe seiner Frau adoptierte er. Die Ehe hielt vier Jahre. 1947 wurde er US-Bürger und heiratete ein viertes Mal. Nach sechs Jahren wurde die Ehe wieder geschieden. 1958 heiratete er dann eine argentinische Erbin, mit der er bis zu seinem Tod zusammenblieb. 1977 schrieb John Loder seine Autobiografie mit dem Titel Hollywood Hussar. Im Alter von 90 Jahren starb er am zweiten Weihnachtsfeiertag 1988.

Filmografie (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. vgl. bbc.co.uk
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
John Loder
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.