Kommissar Finke - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Kommissar Finke.

Kommissar Finke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Kommissar Finke
Sender NDR
Aktiv 1971–1978
Ort Kiel
Fälle 7 (5 Gastauftritte)
Nachfolger Klaus Borowski
Team
Assistent Jessner
Assistent Franke
Assistent Dressler
(1971–1975)
(1974)
(1977/1978)
Red pog.svg

Ermittlungsort Kiel (Schleswig-Holstein)

Kommissar Finke ist eine von Herbert Lichtenfeld erfundene Figur der ARD-Krimireihe Tatort. Verkörpert wird er vom deutschen Schauspieler Klaus Schwarzkopf. Finke ist der zweite Tatort-Ermittler des NDR und arbeitet in Schleswig-Holstein. Er kommt in sieben Tatort-Folgen vor, welche die ARD zwischen 1971 und 1978 ausstrahlte. Bei den ersten sechs dieser Folgen führte Wolfgang Petersen Regie, die Drehbücher aller sieben Finke-Tatorte schrieb Herbert Lichtenfeld.

Außerdem hat Kommissar Finke in fünf weiteren Tatort-Folgen aus den Jahren 1974 und 1976 Gastauftritte.

Figur

Die Figur des Kriminalhauptkommissars Finke hat ihr Büro in Kiel, wird aber in fast allen Folgen in die schleswig-holsteinische Provinz beordert. Als Sidekick fungiert dabei oft sein jüngerer Kollege Jessner, der augenscheinlich mit mehr Enthusiasmus an die Fälle herangeht, oft aber von Finke gebremst werden muss, der letztlich die Fälle mittels seiner langjährigen Erfahrung und Menschenkenntnis aufklärt. Finke hat die Polizeischule mit der durchschnittlichen Note 3,1 bestanden, ist aber ein guter Menschenkenner. Im Laufe seiner Karriere bei der Kriminalpolizei hat er sich vom Diebstahlsdezernat zur Mordermittlung versetzen lassen.

Finkes Vorname bleibt dem Zuschauer unbekannt.[1] Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Vom Charakter her ist er höflich und zurückhaltend, mitunter offenbart er aber auch einen ironisch-bissigen Zug. Finke ist ein Philanthrop und macht sich ebenso wenig lustig über die Bewohner der kleinen Dörfer und Ortschaften, in denen er ermittelt, wie über die ortsansässigen Polizisten, die er bei den Mordermittlungen unterstützt.

Folgen mit Finke als Hauptermittler

Fall Titel Erstausstrahlung Folge Autor Regie Besonderheiten
1 Blechschaden 13. Jun. 1971 8 Herbert Lichtenfeld Wolfgang Petersen Mit Götz George in einer Hauptrolle, 10 Jahre bevor er seinen ersten Auftritt als Tatort-Kommissar Schimanski hat. (Gastauftritt Trimmel)
2 Strandgut 25. Jun. 1972 19 Herbert Lichtenfeld Wolfgang Petersen
(Gastauftritt Konrad)
3 Jagdrevier 13. Mai 1973 29 Herbert Lichtenfeld Wolfgang Petersen
(Gastauftritt Kressin)
4 Nachtfrost 20. Jan. 1974 36 Herbert Lichtenfeld Wolfgang Petersen
(Gastauftritt Lutz), Erzielte mit 76 Prozent die höchste bekannte Haushaltsreichweite
5 Kurzschluß 07. Dez. 1975 58 Herbert Lichtenfeld Wolfgang Petersen
6 Reifezeugnis 27. Mär. 1977 73 Herbert Lichtenfeld Wolfgang Petersen Debüt der jungen Nastassja Kinski, die sich für den Film auch mehrfach auszog. Mit 25,05 Millionen Zuschauern bei der Erstausstrahlung zweithöchste Zuschauerzahl aller Tatortfolgen.[2]
7 Himmelfahrt 13. Aug. 1978 90 Herbert Lichtenfeld Rainer Wolffhardt

Folgen mit Finke als Gastermittler

Trivia

Die Bekanntheit des Ermittlers Finke begründete sich zur damaligen Zeit auch dadurch, dass Schwarzkopf als Synchronstimme von Columbo bekannt war und bereits den Kommissar im Kriminalfilm Fluchtweg St. Pauli – Großalarm für die Davidswache dargestellt hatte.

Einzelnachweise

  1. Achim Neubauer: Kommissar Finke. In: Tatort-fundus.de
  2. digitalfernsehen.de: „Rot – rot – tot“: Der Rekord-„Tatort“ beim SWR, abgerufen am 27. Dezember 2011.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Kommissar Finke
Listen to this article