Kurt Müller-Graf - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Kurt Müller-Graf.

Kurt Müller-Graf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Kurt Müller-Graf (* 9. August 1913 in Karlsruhe; † 10. August 2013 ebenda) war ein deutscher Schauspieler und Festspielintendant.

Leben

Müller-Graf begann seine Schauspielkarriere 1930 als Statist bei den Volksschauspielen Ötigheim. Nach Absolvieren einer Schauspielausbildung hatte er Engagements am Staatstheater Karlsruhe, am Bayerischen Staatsschauspiel, dem Schauspielhaus Zürich, am Nationaltheater Mannheim und dem Wiener Burgtheater.[1]

Sein Filmdebüt hatte er 1941 in einer Nebenrolle in Georg Wilhelm Pabsts Komödianten. Müller-Grafs Ausflüge von der Bühne zum Film erfolgten bis in die 1950er Jahre, waren aber nur sporadisch. Davon blieb der unter Erich Engel gedrehte Film Wo ist Herr Belling? (1945) ein unvollendeter Überläuferfilm. In den 1960er Jahren trat er in einzelnen Fernsehproduktionen auf. Nach Erreichen des Pensionsalters gründete er 1979 die Ettlinger Schlossfestspiele, deren Intendant er zwölf Jahre lang war.

Müller-Graf war Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg (1978) und des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse (1983). 2008 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Ettlingen ernannt.[2]

Zu seinem 100. Geburtstag wurde er mit einem Empfang im Ettlinger Schloss geehrt.[3] In der folgenden Nacht musste er in ein Krankenhaus in Karlsruhe eingeliefert werden, wo er am nächsten Tag starb.[4]

Filmografie

Literatur

  • Klaus E. R. Lindemann (Hrsg.): Kurt Müller-Graf. Ein Theaterleben. (Profile der Region; 9). Info-Verlag, Karlsruhe 1988, ISBN 3-88190-087-X
  • Trauer um Kurt-Müller Graf. In: der Sonntag, Jahrgang 16, Nr. 32 vom 11. August 2013. S. 1. (online)

Einzelnachweise

  1. http://www.staatstheater.karlsruhe.de/ensemble/id/2289/
  2. Ehrenbürgerwürde für Kurt Müller-Graf: Ein Glücksfall für Ettlingen
  3. www.ettlingen.de
  4. bnn.de, Hauptseite, abgerufen 11. August 2013
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Kurt Müller-Graf
Listen to this article