For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Mönche, Mädchen und Panduren.

Mönche, Mädchen und Panduren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
Originaltitel Mönche, Mädchen und Panduren
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1952
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ferdinand Dörfler
Drehbuch Hans Fitz
Produktion Ferdinand Dörfler
Musik Emil Ferstl
Kamera Georg Krause
Schnitt Walter Boos
Besetzung

Mönche, Mädchen und Panduren ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1952 von Ferdinand Dörfler mit Joe Stöckel in der Hauptrolle eines bierbrauenden Klosterbruders.

Handlung

Bayern, um 1750. Das Land wird von plündernden Reiterscharen aus der ungarischen Tiefebene, den Panduren, heimgesucht. Bayerns Kurfürst befiehlt ausdrücklich, dass seine Polizei nicht gegen die Panduren vorgehen darf. Im Volk gärt es, man will gegen die Eindringlinge vorgehen. Münchens Kloster der Paulaner ist hoch verschuldet, und auch die Mönche leiden unter der unruhebedingten Nahrungsknappheit. Um den Hunger in der Fastenzeit zu bekämpfen, kommen der Klostervorstand, der Prior, und der klösterliche Braumeister, Bruder Barnabas, auf die Idee, ein Starkbier zu brauen. Es ist die Geburtsstunde des Paulaner-Bieres.

Doch es gibt auch ein anderes Problem: Megerle, Geheimsekretarius des Kurfürsten von Bayern, möchte gern die junge Gustl heiraten, die als Mündel dem Schutz des Goldschmieds Fellerer untersteht. Das Mädchen aber will den alten Mann nicht ehelichen, da ihr Herz dem feschen Laienbruder Johannes von den Münchner Paulaner-Mönchen gehört. Sein Gelübde verlangt, dass er, solange er seine (limitierte) Zeit im Kloster verbringt, die Finger vom anderen Geschlecht zu lassen hat. Der dicke, gemütliche Barnabas hat ein Erbarmen mit den jungen Liebenden und steckt Gustl in eine Mönchskutte in dem Moment, in dem wilde Reiterhorden der Panduren die Klosteranlage und ganz München erstürmen und besetzen.

Der bauernschlaue Barnabas macht daraufhin die Eindringlinge mit seinem köstlichen Gerstensaft betrunken und setzt sie damit vorübergehend außer Gefecht. Zwischendurch hat Sekretarius Megerle, erbost darüber, dass sich ihm Gustl standhaft verweigert, das Mädchen und ihren Geliebten Johannes verhaften und einsperren lassen. Erneut greift Barnabas ein und dringt bis zum Kurfürsten von Bayern vor. Dort stellt sich heraus, dass der intrigante, verräterische Megerle insgeheim gemeinsame Sache mit den Panduren macht. Megerle erfährt die strafende Hand seines hochadeligen Dienstherrn, und Laienbruder Johannes wird zum kurfürstlichen Leibjäger ernannt. Nun endlich kann er seine Gustl heiraten.

Drehort Nymphenburger Schloss (vom Park aus gesehen)
Drehort Nymphenburger Schloss (vom Park aus gesehen)

Produktionsnotizen

Mönche, Mädchen und Panduren entstand 1951 im Filmatelier München-Geiselgasteig sowie in München (Schloss Nymphenburg) und Umgebung (Außenaufnahmen). Die Uraufführung erfolgte am 2. Oktober 1952 in den Münchner Rathaus-Lichtspielen.

Franz Wagner hatte die Produktionsleitung. Ludwig Reiber gestaltete die Filmbauten, Georg Heiler die Kostüme. Walter Rühland sorgte sich um den Ton.

Kritiken

Der Spiegel schrieb: “Längst fälliges bajuvarisches Filmdenkmal für den Beglücker der weiß-blauen Menschheit, den Paulaner-Braumönch Barnabas, der zur Erleichterung seiner Fastenqualen und zum Wohle von vielen Biertrinkergenerationen das nährende Salvatorbier erbräute. Panduren nehmen in seinen Bräubottichen Rizinusbäder, eine ehrbare Jungfer (Petra Peters) entflammt für einen Laienbruder und flüchtet sich in eine Mönchskutte, aber das große Werk gelingt. Für Joe Stöckl die Rolle seines Lebens, für die Münchner eine nachoktoberfestliche Gaudi.”[1]

Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Bayrisches Volksstück um die bierbrauenden Paulaner aus der Zeit der Wittelsbacher, die sich gegen den Übermut herumstreifender Panduren-Horden wehren müssen. In Lokal- und Zeitkolorit relativ gut getroffen.“[2]

Einzelnachweise

  1. Kurzkritik in Der Spiegel vom 15. Oktober 1952
  2. Mönche, Mädchen und Panduren. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 1. Juni 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Mönche, Mädchen und Panduren
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.