For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Mihail Xantho.

Mihail Xantho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Mihail Xantho, auch Michael Xantho (* 19. Oktober 1891[1] in Wien; † 24. Januar 1940[2] ebenda) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben

Xantho erhielt in den frühen 1910er Jahren seine künstlerische Ausbildung an der Akademie für Musik und darstellende Kunst seiner Heimatstadt Wien. Von 1916 bis 1921 ist er als Schauspieler am Stadttheater von Zürich nachweisbar. Zeitgleich, inmitten des Ersten Weltkriegs, absolvierte Mihail Xantho auch seinen ersten Auftritt vor der Kamera in einer Inszenierung des in der Schweiz internierten, französischen Filmregisseurs Charles Decroix. Von 1922 bis 1924 war Xantho an Wiens Kammerspielen und bis 1926 auch an der Renaissancebühne der österreichische Hauptstadt engagiert. Zu dieser Zeit erhielt er mit dem Napoleon Bonaparte in Michael KerteszDer junge Medardus 1923 seine erste bedeutendere Filmrolle. Dennoch blieb Xantho zunächst dem Kino fern und konzentrierte sich weiterhin auf die Bühnenarbeit. So war er zwischen 1929 und 1934 am Volkstheater verpflichtet und spielte unter anderem in Inszenierungen von Karlheinz Martin, der ihn später auch vor die Kamera holen sollte.

Das Kino begann erst ab 1933 eine gewisse Bedeutung in Mihail Xanthos Leben zu gewinnen. Bis ein Jahr vor seinem Tod trat er mit mehr oder weniger kleinen Nebenrollen in einer Reihe von in Wien gedrehten Filmen auf. Xantho spielte oftmals höhere Respektspersonen: einen Hoteldirektor in Kleine Mutti und Die Liebe des Maharadscha, einen Untersuchungsrichter in Schatten der Vergangenheit, einen Professor in Peter im Schnee, einen Polizeikommissar in Liebling der Matrosen und, an der Seite von Heinz Rühmann und Hans Moser, einen Rechtsanwalt in 13 Stühle.

Xantho starb an den Folgen einer Operation.[3]

Filmografie

Literatur

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 3: Peit–Zz. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560752, S. 1925 (nur Filmografie).
  • Deutsches Theater-Lexikon, Biographisches und bibliographisches Handbuch, begründet von Wilhelm Kosch, fortgeführt von Ingrid Bigler-Marschall; siebter Band, Berlin-Boston 2012, S. 3663

Einzelnachweise

  1. Geburtsdatum laut Wiener Sterbebuch. Das Wiener Melderegister nennt den 31. Oktober 1891
  2. Sterbedatum laut Wiener Sterbebuch. Das Deutsche Theater-Lexikon und Glenzdorf nennen den 25. Januar 1940
  3. Nachruf in der Volks-Zeitung vom 26. Januar 1940
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Mihail Xantho
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.