Mutter und Kind (1924) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Mutter und Kind (1924).

Mutter und Kind (1924)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
OriginaltitelMutter und Kind
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1924
Stab
Regie Carl Froelich
Drehbuch Robert Liebmann
Walter Supper
Produktion Carl Froelich
Kamera Willy Gaebel
Gustave Preiss
Besetzung

Mutter und Kind ist ein deutscher Spielfilm von Carl Froelich aus dem Jahr 1924 nach einem Gedicht von Friedrich Hebbel. Die Uraufführung fand am 13. November 1924 im Berliner Marmorhaus statt.[1]

Handlung

Senator Hansen ist ein reicher, angesehener Bremer Kaufmann. Sein Sohn ist gestorben und er hat nun keinen Erben für sein Unternehmen und sein Vermögen. Seine Köchin Lene und sein Kutscher Christian sind ein junges Paar, jedoch ohne finanzielle Mittel. Senator Hansen kommt die Idee für den Ausweg aus seiner Not. Er schließt einen Vertrag mit ihnen, der ihm das erste Kind ihrer Ehe vermacht und damit einen Erben. Das junge Paar erhält einen Bauernhof, der erst in ihren Besitz fällt, sobald Lene ein Kind gebärt, das dann Senator Hansen gehört. Lene wird einige Zeit später schwanger und gebärt ein Kind, das sie nun nicht mehr hergeben möchte. Lene flieht mit einem Floß auf der reißenden Saale. Fast kommt sie mit ihrem Kind in den Stromschnellen ums Leben, kann jedoch in höchster Not gerettet werden. Senator Hansen erkennt nun sein unmenschliches Verhalten und erlaubt den Eltern, das Kind zu behalten. Auch der Bauernhof geht in den Besitz von Lene und Christian.

Hintergrund

Der Stummfilm erlebte seine Uraufführung am 13. November 1924 in Berlin. Der Film war im In- und Ausland ein großer Kassenerfolg. Carl Froelich und Henny Porten gründeten auf Basis dieses finanziellen Erfolges ihre Filmproduktionsfirma Henny Porten-Froelich Produktion GmbH und drehten bis 1929 fünfzehn gemeinsame Filme, die Henny Porten zum populärsten deutschen Stummfilmstar machten.

1933 entstand ein Tonfilm-Remake unter der Regie von Hans Steinhoff. Henny Porten spielte auch in diesem Film die Hauptrolle.


Einzelnachweise

  1. Overesch und Saal (2000), S. 238.

Literatur

  • Manfred Overesch und Friedrich Wilhelm Saal: Deutsche Geschichte von Tag zu Tag : 1918 - 1949. Berlin: Directmedia 2000. (digitale Bibliothek; 39)
  • Kasten, Jürgen: Kuntambitionen und Volksfilm. Henny Portens Rückkehr zum publikumswirksamen Emotionskino in MUTTER UND KIND (1924), In: ders./ Jeanpaul Goergen (Hrsg.): Henny Porten - Gretchen und Germania. Neue Studien über den ersten deutschen Filmstar, Berlin, CineGraph Babelsberg, 2012, S. 107–124.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Mutter und Kind (1924)
Listen to this article