For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Otto Erdmann (Filmarchitekt).

Otto Erdmann (Filmarchitekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Otto Max Erdmann (* 17. Dezember 1898 in Berlin[1]; † 23. Januar 1965 ebenda[2]) war ein deutscher Filmarchitekt mit einer nahezu vier Jahrzehnte umspannenden Schaffensperiode.

Leben und Wirken

Erdmann hatte zunächst an der Kunstgewerbeschule und an der Akademie für Bildende Künste in Berlin studiert, ehe er 1921 als Architektenassistent unter dem berühmten Kollegen Paul Leni beim Film debütierte.

Zwei Jahre darauf begann Erdmann seine Tätigkeit als Chefarchitekt an der Seite von Hans Sohnle, mit dem er die kommenden 15 Jahre als Team fest zusammenarbeitete. In dieser Zeit entwarf das Gespann Sohnle/Erdmann eine Fülle von filmhistorisch nicht allzu bedeutenden – Ausnahme: G. W. Pabsts Die freudlose Gasse – Kinoproduktionen. Erst 1938 trennten sich beide, und Erdmann ging seine eigenen Wege. Bis Kriegsende entwarf er die Bauten zu recht unterschiedlichen, meist wenig ambitionierten Unterhaltungsfilmen. Lediglich seine Dekors zu Helmut Käutners hoch gelobter Maupassant-Adaption Romanze in Moll, die die Welt des Pariser Großbürgertums und seiner Salons der Belle Epoque auf die Leinwand brachten, ragen künstlerisch heraus.

In der Frühphase des Zweiten Weltkriegs schuf Erdmann die Dekorationen für zwei antibritische NS-Propagandastreifen Max W. Kimmichs (Der Fuchs von Glenarvon, Mein Leben für Irland), wenige Jahre nach Kriegsende für die DEFA aber auch die Filmbauten zu mehreren wiederum eklatant prokommunistischen Propagandafilmen. Darüber hinaus stattete er auch die angesehenen DEFA-Produktionen Ehe im Schatten und Der Biberpelz sowie die Opernverfilmung Die lustigen Weiber von Windsor aus.

Nach seiner Kreation spätmittelalterlicher Staffage in dem gestalterisch ebenso aufwändigen wie politisch stark tendenziösen DEFA-Porträt Thomas Müntzer über den gleichnamigen Bauernführer ging Erdmann 1956 in den Westen, wo er sein handwerkliches und schöpferisches Können auf zweitklassige Produktionen – Kriegsfilme, Krimis und Melodramen – beschränken musste.

Filmografie

Literatur

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 2: C – F. John Paddy Carstairs – Peter Fitz. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 571.

Einzelnachweise

  1. Geburtsregister Standesamt Berlin 12b, Nr. 3568/1898
  2. Sterberegister Standesamt Zehlendorf von Berlin, Nr. 244/1965
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Otto Erdmann (Filmarchitekt)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Wikiwand 2.0 is here 🎉! We've made some exciting updates - No worries, you can always revert later on