For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Rolf Olsen.

Rolf Olsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Rolf Olsen, Geburtsname Rudolf Knoblich, (* 26. Dezember 1919 in Wien; † 3. April 1998 in Starnberg) war ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Er arbeitete auch unter dem Pseudonym Emerson Fox.

Leben

Grabstätte von Rolf Olsen
Grabstätte von Rolf Olsen

Rolf Olsen besuchte die Theresianische Akademie in Wien und gab sein Bühnendebüt 1940 in Bielitz. Weitere Bühnenstationen waren Gablonz, Linz und Wien, wo er am Theater in der Josefstadt und an Kabaretts auftrat. Nach dem Krieg setzte er seine Bühnenarbeit fort und kam bei Gastspielen in die Schweiz und nach Deutschland. Als Co-Autor für Singende Engel hinterließ er seine ersten Spuren beim Film.

Olsen war ein Multitalent und gehörte zu den vielseitigsten Filmschaffenden im deutschen Sprachraum. Als Regisseur bewegte er sich in den unterschiedlichsten Sparten des Genres, sei es Komödie bis zum Schwank, Drama bis zum Melodrama oder Krimi bis zum Gruselfilm. Olsen arbeitete mit Filmgrößen wie Heinz Erhardt, Curd Jürgens, Klaus Kinski, Mario Adorf und vielen anderen. Mehr als 40 Spielfilme, darunter mehrere preisgekrönte Werke, geben davon Zeugnis.

Olsen verfasste oft die Drehbücher zu seinen eigenen Filmen, war aber auch Autor von anderen Produktionen, wie etwa für Hans-Joachim Kulenkampff, mit dem er in Afrika, Schottland und auf den Kanaren drehte.

Als Schauspieler wirkte er von 1949 bis 1990 in über 50 Spielfilmen mit und auch im Fernsehen war er in einigen Produktionen zu sehen. Er verfasste Bühnenstücke und arbeitete als Hörspielsprecher.

Olsen war 40 Jahre mit der österreichischen Schauspielerin Ilse Peternell verheiratet. Er erlag einem Krebsleiden. Seine Grabstelle befindet sich am Friedhof Klagenfurt-St. Martin.

Filmografie

Auszeichnungen

  • Goldene Leinwand (Deutschland)
  • Academy Award (England)
  • Premio Bozzano (Italien)
  • Psycho-Film-Festival (USA, Finalsieg)
  • Festival des Phantastischen Films (Spanien, Bronzemedaille)

Literatur

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 6: N – R. Mary Nolan – Meg Ryan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 63 f.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Rolf Olsen
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.

X

Wikiwand 2.0 is here 🎉! We've made some exciting updates - No worries, you can always revert later on