For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Uli Steigberg.

Uli Steigberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ulrich „Uli“ Steigberg (* 8. Februar 1923 in Bad Tölz; † September 1987 in München) war ein deutscher Schauspieler.

Leben

Uli Steigberg wuchs in seiner Heimatstadt und in München auf und nahm nach dem Abitur drei Jahre lang Schauspielunterricht, u. a. bei Axel von Ambesser. Seine Prüfung legte er bei Gustaf Gründgens ab. 1946 debütierte er an den Münchner Kammerspielen und war später überwiegend an bayerischen Bühnen beschäftigt. Engagements führten ihn bis in die 1980er Jahre hinein aber auch an die Bühnen der Landeshauptstadt Kiel, ans Intime Theater in Hamburg oder die Landesbühne Hannover. Steigberg spielte in unterschiedlichen Stücken wie z. B. Antigone von Jean Anouilh (an der Seite von Bernhard Minetti), in den Zuckmayer-Stücken Des Teufels General und Der Hauptmann von Köpenick, in Franz Xaver Kroetz' Stallerhof oder in Waldfrieden von Ludwig Thoma. In dieser Inszenierung, die in der Spielzeit 1983/84 im Theater am Platzl in München lief, führte Steigberg auch Regie.[1]

Ab 1951 war Uli Steigberg umfangreich für Film und Fernsehen tätig, allerdings überwiegend in Nebenrollen. In den 1950er Jahren spielte er in diversen Heimatfilmen wie z. B. Die Mühle im Schwarzwäldertal, Die Fischerin vom Bodensee oder Wetterleuchten um Maria. In dem Pater-Brown-Film Er kann’s nicht lassen mit Heinz Rühmann als klerikalem Hobbydetektiv sah man Steigberg als zwielichtigen Verwalter Oliver Lynn. In den 1960er Jahren wirkte er darüber hinaus in zahlreichen Serien wie Funkstreife Isar 12, Die fünfte Kolonne oder Kommissar Freytag mit. Ab 1970 agierte Steigberg in einigen belanglosen Sexfilmen, aber auch mehrfach im Königlich Bayerischen Amtsgericht, in einigen Tatort-Folgen sowie in Der Alte und später auch in Derrick. Seine letzte Rolle spielte er in einer Folge von Meister Eder und sein Pumuckl, die allerdings erst nach seinem Tod ausgestrahlt wurde und in der er von Bruno W. Pantel synchronisiert wurde.[2]

Auch als Sprecher in Hörspielen war Uli Steigberg tätig, so u. a. in Maigret und der gelbe Hund von Georges Simenon oder in der 1968 entstandenen Produktion Fingerabdrücke lügen nicht.[3]

Filmografie

Literatur

Einzelnachweise

  1. Hermann J. Huber: Schauspielerlexikon der Gegenwart, Verlag Langen Müller, Wien 1986
  2. Meister Eder und sein Pumuckl. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 6. Juli 2021.
  3. Fingerabdrücke lügen nicht auf phonostar.de
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Uli Steigberg
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.