For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Wera Ignatjewna Muchina.

Wera Ignatjewna Muchina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wera Ignatjewna Muchina (russisch Вера Игнатьевна Мухина, wiss. Transliteration Vera Ignat’evna Muchina, lettisch Vera Muhina; * 19. Junijul. / 1. Juli 1889greg. in Riga, Gouvernement Livland, Russisches Kaiserreich; † 6. Oktober 1953 in Moskau) war eine sowjetische Bildhauerin.

Leben

Muchina auf einer sowjetischen Briefmarke
Muchina auf einer sowjetischen Briefmarke

Muchina kam aus einer großbürgerlichen Familie. Sie studierte in Moskau, ging 1912 nach Paris an die Académie de la Grande Chaumière und wurde Schülerin bei Antoine Bourdelle, einem Assistenten Rodins. Danach ging sie nach Italien und studierte dort die Kunst der Renaissance, mit besonderem Blick auf die Bildhauerei. Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs kehrte sie nach Russland zurück, wo sie sich für die Ideen Lenins begeisterte.

Eine der ersten Arbeiten Muchinas trägt den Titel „Die Flamme der Revolution“ (1919). Die von Lunatscharski, dem Volkskommissar für das Bildungswesen, hoch geschätzte Künstlerin erhielt in den 1930er und 1940er Jahren viele öffentliche Aufträge.

Ihr wohl bekanntestes Werk ist die monumentale PlastikArbeiter und Kolchosbäuerin“ aus rostfreiem Stahl, welche 1937 auf der Weltausstellung in Paris den sowjetischen Pavillon krönte. Das mit Hammer und Sichel gen Himmel stürmende heroische Paar war bis 2003 in Moskau (Allrussisches Ausstellungszentrum) allerdings bodennah ausgestellt und wurde nach aufwändiger Restaurierung zu Ende 2009 dort wieder, nun auf höherem Sockel, aufgestellt.[1] Das monumentale Paar dient seit 1947 als Symbol der russischen Filmgesellschaft Mosfilm.

Muchinas Mann Alexei Samkow war Entdecker des Präparats Grawidan, welches angeblich Glücksgefühle hervorrief und welches sie sehr häufig verwendet haben soll.[2]

Preise und Auszeichnungen

Siehe auch

Literatur

  • Mjuda N. Jablonskaja: Russische Künstlerinnen („Women artists of Russia’s new age“). Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1990, ISBN 3-7857-0575-1.

Einzelnachweise

  1. FAZ, Moskauer Monitor, 15. Dezember 2009
  2. Das Glück des Kommunismus per Injektion. Website des ZDF-Magazins Aspekte.
  3. a b c d e Wera Muchina in der Großen Russischen Enzyklopädie. Abgerufen am 31. Juli 2018 (russisch).
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Wera Ignatjewna Muchina
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.