For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Gräfin de Castro.

Gräfin de Castro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
Originaltitel Gräfin de Castro
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1916
Länge 64 (Deutschland), ca. 73 (Österreich) Minuten
Stab
Regie Adolf Gärtner
Drehbuch Ernst Reicher
Produktion Ernst Reicher
Besetzung

Gräfin de Castro ist ein deutscher Detektivfilm aus dem Jahre 1916 der Filmreihe Stuart Webbs.

Handlung

Eine Dame von offensichtlich hohem Stand wird im geistig verwirrten Zustand im Wald gefunden und zwecks Untersuchung in die nächste Nervenheilanstalt eingewiesen. Meisterdetektiv Stuart Webbs wird hinzugebeten, um die Identität “der Irren”, wie man sie bald nennt, festzustellen. Er findet heraus, dass die Dame eine Gräfin de Castro ist und sich mit ihrem Mann auf einer Burg befand. Dorthin hatte sie ein ehemaliger Freund ihres Gatten, ein gewisser Herr de Mondro, eingeladen.

Dieser de Mondro führte aber nichts Gutes im Schilde. Im Schloss kaum angekommen, sperrte der Burgherr Graf de Castro in ein Verlies und versuchte, sich an der Gräfin zu vergehen: Diese aber wehrte sich mit einer burgeigenen Hellebarde und tötete den ruchlosen Schurken in Notwehr. Unter Schock rannte sie von der Burg in den nahen Wald, wo sie schließlich zusammenbrach und später ohnmächtig aufgefunden wurde. Webbs eilt zum Schloss und befreit den Grafen aus seinem Verlies.

Produktionsnotizen

Gräfin de Castro ist der 13. Film dieser Reihe und wurde im Stuart Webbs-Film-Atelier in Berlin-Weißensee gedreht. Nach dem Passieren der Zensur im November 1916 wurde er mit Jugendverbot belegt und noch im selben Jahr im Marmorhaus uraufgeführt. In Österreich-Ungarn (Wien) lief Gräfin de Castro am 15. Dezember 1916 an. Der Film besaß vier Akte und war in Deutschland 1323 und in Österreich-Ungarn rund 1500 Meter lang, das entspricht einer Spieldauer von etwa 64 respektive 73 Minuten.[1]

Der Film lief auch unter dem Untertitel "Die Irre".

Kritik

In Paimann’s Filmlisten ist zu lesen: "Stoff spannend, Photos und Szenerie sehr gut, Spiel ausgezeichnet".[2]

Einzelnachweise

  1. Filmlängenrechner
  2. Gräfin de Castro (Die Irre) in Paimann‘s Filmlisten (Memento des Originals vom 13. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/old.filmarchiv.at
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Gräfin de Castro
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.